Neues Handbuch Hochschullehre

Login
Dokumentendetails
C 2.18 Constructive Alignment interdisziplinär – Ein Beispiel aus dem Maschinenbau
   
Name C 2.18 Constructive Alignment interdisziplinär – Ein Beispiel aus dem Maschinenbau
Autoren Klink, Katrin; Mappes, Timo
Beschreibung Ein Großteil der Studierenden plant seine Lernaktivitäten ausgehend von den Prüfungsanforderungen für das jeweilige Fach. Diese Erkenntnis sollten Lehrende sich nach John Biggs (Professor für Psychologie an der Universität Hong-Kong) zu Nutze machen: Constructive Alignment ist ein Prinzip der Hochschuldidaktik, das genutzt wird, um die Lernziele, die didaktische Gestaltung der Lehre, die damit verbundenen Studierendenaktivitäten und den Leistungsnachweis bzw. die Prüfungsform aufeinander abzustimmen. Ziel ist es, die Lernziele in den Prüfungen wider zu spiegeln, und dies im Lehrprozess transparent zu machen, um so die Aktivitäten der Studierenden zu steuern. In diesem Beitrag betrachten wir die konkrete Anwendung des Constructive Alignment am Beispiel der Vorlesung „Ausgewählte Kapitel der Optik und Mikrooptik für Maschinenbauer“.
Dateigröße 151.27 kB
Dateityp pdf (Dateityp: application/pdf)
Erstellt am 02.11.2012 08:46
Bitte beachten Sie: Nur als registrierter und angemeldeter Benutzer können Sie Beiträge herunterladen. Als Abonnent können Sie Beiträge jederzeit nach aktuellen Zahlungseingang herunterladen.
Kontaktieren Sie uns bitte unter nhhl@raabe.de, wenn dennoch Schwierigkeiten auftreten sollten.
Zurück