Neues Handbuch Hochschullehre

Login
Dokumentendetails
D 3.29 Der Stuhlkreis wird digital. Zur Praktik einer partizipativen Lehr- und Lernkultur mit Social Software
   
Name D 3.29 Der Stuhlkreis wird digital. Zur Praktik einer partizipativen Lehr- und Lernkultur mit Social Software
Autor Klier, Alexander
Beschreibung Der Stuhlkreis stellt eine Methode dar, die im Bereich der Kompetenzbildung ihre hilfreiche Funktion entfaltet. Der Stuhlkreis ist dabei kein „Tool“ für jeden Zusammenhang und muss zur jeweiligen Lehrpraxis und Lernkultur passen. Im Bereich der Erwachsenenbildung gibt es einige Kritik an der Methode des Stuhlkreises. Darauf wird im Artikel eingegangen, denn hinter der Kritik zeigt sich ein Aspekt, der in der Diskussion um Social Learning noch weiter entwickelt werden muss, wenn eine Übertragung der pädagogischen Prinzipien auf digitale Lernkontexte gelingen soll. Im Zentrum der Argumentation steht die Überzeugung des Autors, dass der Stuhlkreis mit der Sichtbarkeit der Teilnehmer eine tiefe Verletzbarkeit (Vulnerabilität) bedeutet, die im Rahmen einer würdevollen Begegnung zugleich eine Voraussetzung für das erfolgreiche kollaborative Lernen darstellt. Hinzukommen müssen jedoch die richtigen Bedingungen im Rahmen einer sozialen Praktik.
Dateigröße 1.23 MB
Dateityp pdf (Dateityp: application/pdf)
Erstellt am 13.05.2016 09:40
Bitte beachten Sie: Nur als registrierter und angemeldeter Benutzer können Sie Beiträge herunterladen. Als Abonnent können Sie Beiträge jederzeit nach aktuellen Zahlungseingang herunterladen.
Kontaktieren Sie uns bitte unter nhhl@raabe.de, wenn dennoch Schwierigkeiten auftreten sollten.
Zurück