Neues Handbuch Hochschullehre

Login
Dokumentendetails
E 3.4 Stationengespräche - Ein Konzept für selbstgesteuertes Lernen im Hochschulunterricht
   
Name E 3.4 Stationengespräche - Ein Konzept für selbstgesteuertes Lernen im Hochschulunterricht
Autor Stary, Joachim
Beschreibung Der Beitrag beschreibt eine Methode, die Studierende zum selbstgesteuerten, aktiven Lernen anregen soll. Lernen an Stationen (LAS) hat seinen Ursprung im Schulunterricht und wird dort von reformpädagogisch engagierten Lehrenden seit etwa 20 Jahren (vor allem in der Grundschule) praktiziert. In der Hochschuldidaktik ist dieses innovative Lehr- und Lernkonzept bislang unbeachtet geblieben. Bedauerlicherweise, denn LAS ist nicht nur eine teilnehmer- und handlungsorientierte, sondern auch eine sehr lernwirksame Methode, die auch und gerade im Hochschulunterricht Anwendung finden könnte, einem Lernraum, der in besonderem Maße die selbständige Wissensaneignung von den Lernenden fordert. LAS fordert und fördert die selbständige Wissensaneignung. LAS ist als didaktisch-methodisches Konzept am besten am Beispiel zu veranschaulichen. Deshalb ist dem Beispiel in diesem Beitrag entsprechend viel Platz eingeräumt. Das gewählte Beispiel „Körpersprache im Unterricht“ ist für alle Lehrenden sicherlich von großem Interesse.
Dateigröße 269.18 kB
Dateityp pdf (Dateityp: application/pdf)
Erstellt am 11.03.2012 08:09
Bitte beachten Sie: Nur als registrierter und angemeldeter Benutzer können Sie Beiträge herunterladen. Als Abonnent können Sie Beiträge jederzeit nach aktuellen Zahlungseingang herunterladen.
Kontaktieren Sie uns bitte unter nhhl@raabe.de, wenn dennoch Schwierigkeiten auftreten sollten.
Zurück